Unsere IGS – Grundsätzliches von A-Z

Eine Integrierte Gesamtschule (IGS) ist eine Schulart, in der Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Leistungsfähigkeiten und Begabungen gemeinsam lernen, den sozialen Umgang miteinander erleben und gleichzeitig entsprechend ihrer individuellen Leistung unterrichtet und gefördert werden. Dies gilt auch für die Integrierte Gesamtschule auf dem Maifeld: Individuell – Gemeinsam – Stark

An der IGS Maifeld  in Polch sind die Bildungsgänge der Haupt-, Realschule und des Gymnasiums in einem vielfältigen Angebot miteinader verknüpft. In den Klassen 5 und 6 (Orientierungsstufe) lernen alle Kinder gemeinsam im Klassenverband.  Ab der Klassenstufe 7 werden Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Leistungsgruppen in den Fächern Deutsch,  Englisch und Mathematik unterrichtet, ab Klassenstufe 9 zusätzlich in den Fächern Chemie und Physik.
Wie in jeder IGS verbleiben die Schülerinnen und Schüler bis zur 9. Klasse in ihrem Klassenverband (kein Sitzenbleiben).

An unserer Schule sind alle Schulabschlüsse erreichbar. Im Unterschied zu anderen Schulformen bleibt die Entscheidung über diesen Abschluss „“flexibel„“ und wird im Laufe der Schulzeit getroffen. Wir möchten Ihr Kind dabei unterstützen, den für ihn / sie bestmöglichen Abschluss zu erreichen.

Jedes Kind besitzt besondere Eigenschaften und Begabungen, die in unterschiedlichsten Bereichen individuell gefördert aber auch gefordert werden sollen, z.B. durch das Bearbeiten unterschiedlich schwieriger Aufgaben, das Auswählen bestimmter Wahlpflichtfächer etc. An unserer Schule steht Ihr Kind im Mittelpunkt.

Daher sehen wir uns – im Sinne eines ganzheitlichen, dynamischen Erziehungs- und Menschenbildes – nicht nur als Lern-, sondern insbesondere als Lebensort.

Schule ist ein wichtiger Bestandteil im Leben jedes Kindes. Es soll in dieser Zeit bestmöglich auf seine berufliche, fachhochschulische oder universitäre Zukunft vorbereitet und mit den nötigen Qualifikationen und Kompetenzen ausgestattet werden.

Dies gelingt umso besser, wenn man sich wohl fühlen kann und in seiner eigenen Persönlichkeit ernst genommen und geschätzt wird. Dies wird auch bei unseren Leitideen deutlich:

Wir verstehen uns als eine Gemeinschaft, die Fähigkeiten fördert und Werte und Wissen vermittelt, die uns zu verantwortlichem Handeln befähigen. Wesentlich ist uns dabei der Respekt vor dem Anderen und der Umwelt. Unser Ziel ist, dass wir durch unsere Selbstständigkeit zukünftige Anforderungen angemessen, nachhaltig, kompetent und kritisch bewältigen können. Hierzu zählt auch die Verantwortung und das Bewusstsein, dass sich unser Verhalten in der Schule nachhaltig auf uns und auf das Leben außerhalb der Schule, auf unsere Mitmenschen und auf die Umwelt auswirkt. Es ist uns wichtig, Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen Verantwortung für ihr eigenes Lernen und Verhalten zu übernehmen. Respekt ist für ein bedeutender Maßstab für den Umgang mit- und untereinander, wie er sich nicht nur in Gestik, Mimik und Sprache zeigt, sondern auch in der Höflichkeit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden.Wir begegnen einander höflich, offen und ehrlich. Kritisches Denken und verantwortliches Handeln sowie Identitätsbildung stehen für uns im Mittelpunkt unseres pädagogischen Handelns. Alle Beteiligten sollen ihre Stärken und Schwächen erkennen und reflektieren. Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler gestalten gemeinsam unsere Schule. Wir schaffen die Rahmenbedingungen für eine Schule, in der Schülerinnen und Schüler den Unterricht und das Schulleben mitgestalten und bereichern. Hierzu zählt auch der Umgang mit Konflikten. Indem wir den konstruktiven Umgang mit Konflikten pflegen, vermeiden wir Gewalt. Wir klären Standpunkte und verdeutlichen Positionen auf sprachlicher Ebene und suchen so nach gemeinsamen Lösungen. Die Würde und die Identität aller am Konflikt Beteiligten sind bei der Konfliktbearbeitung zu wahren. Selbstverständlich ist uns der Wissens- und Kompetenzerwerb wichtig. Wir wollen grundlegende Kenntnisse und das Verstehen von Zusammenhängen vermitteln, um für unsere Schülerinnen und Schüler die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu erweitern. Von den Schülerinnen und Schülern werden Mitarbeit und Engagement erwartet und Leistung eingefordert. Begabungen wollen wir fördern und Kinder mit Lernschwierigkeiten unterstützen. Abwechslungsreiche Lehr- und Lernmethoden helfen, die Lernziele zu erreichen. Als wichtige Säule unseres Qualitätsprogramms sehen wir das Nachhaltige Lernen an. Unseren Schülern soll ein Schatz an Grundwissen dauerhaft zur Verfügung stehen. Wissen und Fähigkeiten sollen so vermittelt werden, dass sie immer wieder für neue Aufgabenbereiche eingesetzt werden können. Die Schüler sollen daher ihrer Jahrgangsstufe entsprechend Kompetenzen erwerben, die sie anregen, ihre Wissensbasis langfristig nutzbar zu machen. Neben Selbstorganisation ist auch das Training von Methoden unerlässlich, um die Nachhaltigkeit zu gewähren. Nur auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass Schüler eigenständiges Arbeiten erlernen und Lerninhalte eigenständig einüben oder wiederholen können.

Wir sind eine Schule, die sich als Teamschule versteht  und die eine Gemeinschaft aus Schülern / Schülerinnen, Lehrern / Lehrerinnen und Eltern bildet,

  • in der Gemeinschaft Verantwortung für die Gesellschaft und unsere Umwelt übernimmt,
  • durch die Gemeinschaft für alle die gleichen Bildungschancen bietet,
  • und die als Gemeinschaft stetig an diesen Zielen arbeitet.

Bewährte Unterrichtsformen wie Freiarbeit, Projektarbeit und fächerverbindendes Lernen  helfen diese Ziele zu realisieren. Schülerinnen und Schüler lernen miteinander und voneinander. Sie lernen Konflikte zu bewältigen und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

Bei unserer pädagogischen Arbeit legen wir Wert auf:

  • den Einsatz von zwei Klassenlehrern pro Klasse,
  • den Einsatz von zwei Fachlehrern in einem Teil der Hauptfachstunden,
  • Unterricht in Kleingruppen,
  • die individuelle Förderung von Schülern und Schülerinnen mit Lernschwierigkeiten,
  • die individuelle Förderung von leistungsstarken Schülern und Schülerinnen durch besonders anspruchsvolle Aufgabenstellungen,
  • selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen,
  • Methodenvielfalt,
  • soziale Integration durch gemeinsames Lernen,
  • sowie die Zusammenarbeit mit Vereinen, Betrieben und Institutionen der Region.

Nachfolgend haben wir wichtige Aspekte, Besonderheiten aber auch allgemeine Informationen unserer IGS von A-Z gelistet:

A wie …

  • Abschlüsse

Unsere Schülerinnen und Schüler können entsprechend ihrer Leistungen verschiedene Abschlüsse erwerben: vom Sekundarabschluss I („“Berufsreife““) über den Qualifizierten Sekundarabschluss I („“Mittlere Reife““) bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife („“Abitur““). Die Fachhochschulreife (schulischer Teil)  kann nach der Jahrgangsstufe 12 an unserer Schule ebenso erworben werden wie das Abitur nach der 13. Jahrgangsstufe..

B wie …

  • Beurlaubung

über Beurlaubungen für einzelne Unterrichtsstunden entscheiden die betreffenden FachlehrerInnen. Soll die Beurlaubung einen ganzen Tag bis max. drei Tage dauern, entscheidet die Klassenleitung, darüber hinaus die Schulleitung. Beurlaubungen müssen stets a) schriftlich und b) möglichst frühzeitig beantragt werden. Am ersten und letzten Schultag vor bzw. nach Ferien sind sie in der Regel nicht möglich – dies bitte bei der Urlaubsplanung beachten!

  • Bläserklasse

Neben den  regulären Inhalten des Faches Musik werden die Schülerinnen und Schüler hier auch im Erlernen eines Blasinstruments (Trompete, Horn, Euphonium, Tuba, Posaune, Querflöte, Klarinette, Saxophon) unterrichtet. Bläserklassen gibt es in den Jahrstufen 5 und 6. Statt  zwei Stunden Musik werden wöchentlich drei Stunden Musik unterrichtet. In dieser 3. Musikstunde wird Instrumentalunterricht in kleinen Gruppen einmal wöchentlich am Nachmittag erteilt („“Registerproben““).

  • Bibliothek

In der  Bibliothek können die Schülerinnen und Schüler  (im Geb. I) Bücher  zu verschiedenen Themen  ausleihen – zum Nachschlagen, Recherchieren oder einfach zum  Schmökern.

  • Busse

Die Busse fahren die Haltestellen in der Dechant-Riegel-Straße und  der Heinz-Griess-Straße an. An Tagen, die das Ganztagsangebot, den Nachmittagsunterricht und/oder AGs betreffen, ist der Schulbusverkehr ebenfalls sichergestellt.

C wie …

  • Computerlabor

Die Schule verfügt über gut ausgestattete Computerräume im Gebäude I und II.

D wie …

  • Differenzierung

Ob unterschiedliche Aufgabenstellungen, Methodenvielfalt, kleinere Lerngruppen oder unterschiedliche Leistungsgruppen ab Klasse 7 usw. – an der IGS Maifeld wird auf vielfältige Weise versucht, den Fähigkeiten jedes Einzelnen gerecht zu werden.

E wie …

  • Entschuldigungen

Ist die Teilnahme am Unterricht oder an einem Angebot des GTS oder einer AG aufgrund von Krankheit nicht möglich, muss das Fehlen schriftlich beim der Klassenleitung entschuldigt werden. Ist die Teilnahme aus anderen wichtigen Gründen nicht möglich, muss die Beurlaubung  im Voraus beantragt werden. Kann allein der Sportunterricht nicht besucht werden, ist die Entschuldigung (ggf. auch ein Attest) direkt bei der Sportlehrerin / dem Sportlehrer  abzugeben. Schülerinnen und Schüler, die jünger als 18 Jahre sind, müssen die Entschuldigung von einem Erziehungsberechtigten unterschreiben lassen.

  • Essen
    s. Mensa

F wie …

  • Formulare

Unterschiedliche Formulare können im Bereich „“Service““ heruntergeladen werden.

  • Forscherklasse

Die Schülerinnen und Schüler der Forscherklasse untersuchen Phänomene der Natur und Technik. Zusätzlich zum NaWi-Unterricht am Morgen bieten zwei Stunden in Form einer nachmittäglichen Arbeitsgemeinschaft  Raum zum praktischen Arbeiten.

G wie …

  • Ganztagsangebot (GTS-Angebot)

Wir bieten von montags bis donnerstags bis 16:00 Uhr ein Ganztagsangebot an. Die Anmeldung  hierfür  gilt für ein Schuljahr. GTS-Schülerinnen und Schüler, die eine AG im Rahmen ihrer Profilklasse (Bläserklasse, Forscherklasse, Sportklasse) besuchen, sind für diese Zeit vom Ganztagsunterricht entschuldigt.
Nach einem Mittagessen nach der 6. Std. in der schuleigenen Mensa  erledigen die Schülerinnen und Schüler in betreuten Gruppen ihre Hausaufgaben (14:00-15:00 Uhr). Sollten die Kinder und Jugendlichen in dieser Zeit nicht mit den Hausaufgaben fertig geworden sein, oder haben sie vorher eine „“Profil-AG““ besucht,  werden die restlichen Hausaufgaben in der sog. „“Verlängerten Lernzeit““ beendet.
Nach der Lernzeit  schließt sich die „“Kurszeit““ (15:00-16:00) an.  Unserer Schülerinnen und Schüler können ihre Kurse (GTS-Arbeitsgemeinschaften) dabei  aus unterschiedlichen  Bereichen  wählen.

  • GL (Gesellschaftslehre)

In dem  Fach „“Gesellschaftslehre““ werden  sozialkundliche, geographische und geschichtliche Inhalte miteinander verknüpft.

H wie …

  • Hausaufgaben

Hausaufgaben sind ein wichtiger Bestandteil der Nach- und Vorbereitung von Unterricht. Am Ganztagsangebot (GTS) teilnehmende Schülerinnen und Schüler erledigen nach dem gemeinsamen Mittagessen ihre Hausaufgaben in der betreuten „“Lernzeit““, die von Lehrerinnen und Lehrern, Pädagogischen Mitarbeitern, unserer Schulsozialarbeiterin und Pädagogischen Fachkraft geleitet werden.

  • Hausmeister

Unser Hausmeister heißt Ewald Klöckner und ohne ihn läuft (fast) gar nichts.

  • Hausordnung

In der Hausordnung, die für  Schülerinnen/Schüler, Eltern und Lehrerinnen / Lehrern gleichermaßen gilt, sind die Grundregeln für ein friedliches, geregeltes Miteinander zusammengestellt. Die momentan gültige Hausordnung kann im Downloadbereich (Service) heruntergeladen werden.

I wie …

  • IGS

Abkürzung für die Schulform „“Integrierte Gesamtschule““.

J wie …

  • Jugendsozialarbeiter / Jugendsozialarbeiterin

Sie/Er unterstützt, berät und arbeitet gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern  sowie Lehrerinnen und Lehrern im Team. Unsere Schulsozialarbeiterin ist Frau Gertrud Berressem.

K wie…

  • Klassenarbeit

Schriftliche Leistungsfeststellung in einem Hauptfach, wobei die Anzahl der in einem Halbjahr zu schreibenden Klassenarbeiten von Fach zu Fach variiert.

  • Klassenrat

Demokratisches Forum in einer Klasse und  „Instrument“ zur Förderung der Selbstständigkeit und eines angemessenen Konfliktverhaltens etc. In den wöchentlichen Sitzungen beraten, diskutieren und entscheiden die Schülerinnen und Schüler über selbstgewählte Themen: über die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenlebens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte, über gemeinsame Planungen und Aktivitäten.

  • Kurszeit

Zeitraum  nach dem Mittagessen und der Lernzeit. Hier können aus Bereichen wie z.B. „“Sport““ oder „“Kreativ-Werkstätte““ pro GTS-Tag (Mo-Do) je ein Kurs gewählt werden.

L wie …

Lernzeit

Zeitraum (14.00 – 15.00) in dem die Schüler in kleinen, von Betreuern geleiteten Gruppen, ihre schriftlichen Hausaufgaben erledigen.

  • LehrerInnen

Zur Zeit unterrichten etwa 70 Lehrerinnen und Lehrer an der IGS Maifeld in Polch.

M wie …

  • Mensa

Der Ort, an dem das Mittagessen gemeinsam  eingenommen wird. Unsere Mensa befindet sich im Gebäude II („“Orientierungsstufengebäude““).

  • Menüplan

Die Schülerinnen und Schüler, die das Ganztagsangebot nutzen, haben mittags die Wahl zwischen unterschiedlichen Menüs (ein Menü ist dabei stets vegetarisch).

  • MSS

Mainzer Studienstufe; die sog. Oberstufe, in der Schülerinnen und Schüler in den Klassenstufen 11-13 die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) anstreben.

N wie …

  • Nawi

Abkürzung für das Fach „“Naturwissenschaften““, in dem physikalische, chemische und biologische Inhalte miteinander verknüpft werden.

O wie …

  • Orientierungsstufe

Bezeichnung für die Klassenstufen 5 und 6. In diesen Schuljahren werden  die Kinder in allen Fächern gemeinsam  unterrichtet. Unterschiedliche Unterrichtsmethoden, Lernmaterialien, Sozialformen und Aufgabenstellungen (innere Differenzierung) werden den unterschiedlichen Fähigkeiten der Kinder gerecht. Zur besseren Förderung  werden in einigen Unterrichtsstunden der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik zudem kleinere Lerngruppen gebildet.
Die Schülerinnen und Schüler werden in grundlegenden Arbeitstechniken geschult, erhalten entsprechend ihrer Begabung gezielte Hilfen und Förderungen. Neben den bekannten Fächern wie Deutsch, Mathematik, Englisch, Bildende Kunst, Musik, Sport, Naturwissenschaften (Nawi) usw. gibt es an der IGS die Fächer Gesellschaftslehre (GL), und Entdeckendes Lernen (EL).

P wie …

  • Pädagogische Fachkraft

Die pädagogische Fachkraft unserer Schule, Frau Miriam Hermes, unterstützt vor allem die Förderlehrerinnen und die Ganztagsschule  in ihrer pädagogischen Arbeit.

  • Pausenverkauf

Dieser findet im Geb. I in beiden großen Pausen in der Aula statt, im Geb. II in der 1. großen Pause in der Eingangshalle.

Q wie …

  • Qualität

Bei jeglichen schulischen und außerschulischen Belangen spielt Qualität für uns eine große Rolle.

R wie …

  • Regenpause

„“Es ist Regenpause!““. Diese Durchsage bedeutet, dass sich Schülerinnen und Schüler während der großen Pause in ihren Klassenräume aufhalten.

S wie …

  • Schulabschlüsse

s. Abschlüsse

  • Schulbusse

s. Busse

  • Schulelternbeirat (SEB)

Von den Eltern gewähltes Gremium, das sich für die Belange der Eltern sowie deren Kinder einsetzt.

  • Schülersprecherteam

Vorsitzende der Klassensprecherversammlung, die von den Schülern und Schülerinnen gewählt wurden.

  • Schülervertretung (SV)

Von den Schülerinnen und Schülern gewähltes Gremium  aus Schülersprechern, Klassensprechern und Verbindungslehrern, das sich für die Belange der Schüler einsetzt.

  • Schulpsychologische Beratungsstelle

Kontakt: Schulpsychologische Beratungsstelle im IFB, Göbelstraße 11, 56727 Mayen. Telefon: (0 26 51) 77 053.

  • Schulträger

Der Landkreis Mayen-Koblenz ist Träger der Schule.

  • Schwerpunktschule

Dies bedeutet, dass unsere Schule ein möglicher Lernort für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem  Förderbedarf darstellt.

  • Sekretariat

Die Sekretariate befinden sich im Gebäude I und II und sind zu unterschiedlichen Zeiten geöffnet; in den Ferien gelten besondere Öffnungszeiten. Unsere Sekretärinnen sind Frau Dorothee Bullach und Frau Silvia Strang.

  • Sitzenbleiben

Wie in jeder IGS verbleiben alle Schülerinnen und Schüler bis zum Ende der 9. Klasse in ihrem Klassenverband (kein Sitzenbleiben).

  • Sportklasse

Eine unserer Profilklassen, in der Schülerinnen und Schüler zusätzlich zum regulären Sportunterricht nachmittags in einer Sport-AG gefördert und gefortdert werden. Neben den bekannten Mannschafts- und Individualsportarten lernen die Schülerinnen und Schüler ebenfalls aktuelle Trendsportarten kennen. Die Sportklasse nimmt zudem an regionalen/überregionalen sportlichen Wettkämpfen teil.

  • Stundentafel

Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5-10 haben in der Woche 30 Stunden Unterricht  dies entspricht sechs Schulstunden täglich.

T wie …

  • Teamschule

Zwei Tutorinnen/Tutoren (Klassenleiterinnen/Klassenleiter)  pro Klasse, die die Klasse nach Möglichkeit über Jahre hinweg betreuen. Das Jahrgangsteam der LehrerInnen übernimmt möglichst viel Unterricht in der Klasse, um so u.a. zusätzliche stabile soziale Beziehungen zu schaffen. Zur speziellen Förderung werden nach Möglichkeit Forder- und Förderkurse eingerichtet. Regelmäßige Teamsitzungen dienen der fachlichen und erzieherischen Kooperation.

U wie …

  • übergang von der Grundschule zur IGS

Wir möchten diesen Übergang so harmonisch und fließend wie möglich gestalten. Daher stehen wir im intensiven Kontakt mit den abgebenden Grundschulen.

  • Unterrichtsfächer

In der Klasse 5 und 6  werden  neben Deutsch, Englisch und Mathe die Fächer Nawi, GL, Musik, BK und Sport unterrichtet. In den Klassenleiterstunden werden u.a. unterschiedliche Kompetenzen trainiert. Ab Klasse 6 kommen Wahlpflichtfächer hinzu.

  • Unterrichtszeiten

Der Unterricht findet in der Regel von 08.00 Uhr bis 13.10 Uhr statt.
1. Stunde: 08.00 – 08.45 Uhr
2. Stunde: 08.50 – 09.35 Uhr
Große Pause (15 Minuten)
3. Stunde: 09.50 – 10.35 Uhr
4. Stunde: 10.40 – 11.25 Uhr
Große Pause (10 Minuten)
5. Stunde: 11.35 – 12.20 Uhr
6. Stunde: 12.25 – 13.10 Uhr

7. Stunde: 13.50 – 14.35 Uhr
8. Stunde: 14.35 – 15.20 Uhr
9. Stunde: 15.30 – 16.15 Uhr

10. Stunde: 16.15 – 17.00 Uhr

 

Nach der 6. Std.:  Mittagspause / Mittagessen insbesondere für GTS SchülerInnen und AG-TeilnehmerInnen

GTS Lernzeit: 14.00 – 15.00 Uhr
GTS Kurszeit: 15.00 – 16.00 Uhr

nach oben

V wie …

  • Vertretungsplan

Aushang auf dem Schulhof neben dem Eingang zur Aula (Geb. I) bzw. in der Eingangshalle (Geb. II), in dem kurzfristige Stundenplanänderungen verzeichnet sind. Jede Schülerin/ jeder Schüler  ist angehalten, vor der Schule und in der zweiten Pause einen Blick auf den Plan zu werfen,  um ggf. für den nächsten Unterrichtstag  benötigte Materialien dabei zu haben.

W wie …

  • Wahlpflichtfächer

Abgekürzt WPF. Ab der 6. Klasse wählen unsere Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Neigung und Begabung „hre“ Wahlpflichtfächer.

XY wie …

  • Xylophone

Diese wohlklingenden Musikinstrumente sind  zum einen  die einzigen Gegenstände an der Schule, die mit Xy anfangen, und zum anderen in höherer Anzahl im Musikraum vorhanden.

Z wie …

  • Zeugnisse

Zeugnisse werden in der Regel zwei Mal im Jahr ausgegeben: Das Halbjahreszeugnis am letzten Freitag im Januar, das Jahreszeugnis am letzten Schultag vor den Sommerferien. Neben den jeweiligen Noten für die einzelnen Fächer sind  ab Klassenstufe 7 auch  die jeweiligen Kursniveaus ausgewiesen.  Die Schülerinnen und Schüler erhalten außerdem eine Rückmeldung darüber, wo z.B. ihre  Leistungsstärken liegen, wo Verbesserungen möglich sind, wie die Zusammenarbeit mit den Mitschülerinnen und Mitschülern aussieht usw.
Der Unterricht endet an den Tagen, an den die Zeugnisse ausgegeben werden, z.Zt. nach der 4. Unterrichtsstunde um 11:25  Uhr.