Suchtprävention im Rahmen des Ethikunterrichts Stufe 7

Suchtpräv. LnAm 02. Juni 2017 übernahm Frau Sailer, Suchtberaterin der Caritas Andernach, den Ethikkurs der Klassen 7 für 90 Minuten und erarbeitete mit den Schülern sehr vertrauensvoll die Aspekte der Thematik „Sucht“ und „Suchtprävention“.  

Im Vordergrund des Seminars stand die zielgruppenorientierte, frühzeitige Prävention im Bereich der legalen Drogen und Möglichkeiten der Hilfe. In einer Art „Talkshow“ wurden mögliche Konsum-Szenarien erarbeitet. Die Schüler besprachen danach in Kleingruppen Möglichkeiten zur Vermeidung von Konsum und benannten Faktoren, die den Konsum stark beeinflussen können. Vor allem die Faktoren „Freunde“ und „Gruppenzwang“ wurden als wichtige Einflussfaktoren, aus dem Leben der Schüler genannt und die Gruppe erläuterte, welche große Bedeutung der soziale Rückhalt durch Freunde und Familie für mögliche Betroffene haben kann.

Im persönlichen Plenargespräch konnten die Schüler anschließend erfragen, wie süchtigen Menschen geholfen werden kann, wo Abhängige genau Hilfe finden und wie eine Suchtberatung abläuft. Frau Sailer beschrieb sehr einfühlsam eine potenzielle Suchtberatung und erklärte, dass Sucht nicht mit Altern, Herkunft oder Einkommen korreliert, sondern, dass meist sehr individuelle, persönliche Faktoren zu Grunde liegen und diese immer im Einzelfall betrachtet werden müssten.

Ziel des Seminars war die Stärkung der persönlichen und sozialen Kompetenz der Schüler. Dies wurde verfolgt durch Besprechung von akuten Situationen, suchtbegünstigenden Faktoren und Strategien zur Vermeidung.

Wir danken unserer Ethiklehrerin, Frau Leinen, für ihr Engagement!

 

 

Verfasst am 19. Juni 2017 von Frauke Wehner in Allgemein