9a/9d: Exkursion in die Welt des Fernsehens

Jeden Tag schauen wir Fernsehen und hören Radio. Wie viel Technik und Arbeit hinter Fernseh- und Hörfunkproduktionen steckt, konnten die Klassen 9a und 9d bei einem Besuch beim WDR in Köln erfahren: denn hier konnten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Tutoren einen Blick hinter die Kulissen der Fernseh- und Hörfunkwelt werfen.

Nach einem kurzen Informationsfilm über die Geschichte des WDR begann der lange Weg durch die Gänge. Viele Produktionsstätten liegen ganze sechs Stockwerke unter der Erde der Kölner Innenstadt. Im Studio der Sportschau erfuhr die Gruppe, dass mehrere hundert Lampen für die perfekte Ausleuchtung der Moderatoren sorgt und dass die Greenscreentechnik den Eindruck erweckt, dass der Moderator sich im Stadion befände. Erstaunt nahmen die Schülerinnen und Schüler zur Kenntnis, dass die Moderatoren des Morgenmagazins schon um 1 Uhr nachts zur Arbeit erscheinen, obwohl das Magazin erst morgens um 5.30 Uhr ausgestrahlt wird.

Weiter ging es in das Studio des Hörfunks, in dem Hörspiele produziert werden. Verschiedene Bodenbeläge, Treppen und weitere Utensilien werden von den Schauspielern genutzt, um den Zuhörern bestimmte Räume und Situationen vorzuspielen. Ein zweites Studio ist mit 50 Zentimetern Dämmmaterial ausgestattet, das die Schallwellen fast komplett schluckt. Dadurch simuliert man das Verhalten der Schallwellen in der freien Natur. Anhand von Klangbeispielen zeigten die Mitarbeiter des WDR, mit welchen einfachen Mitteln der Hörfunk das Ohr des Zuschauers täuscht und man den Eindruck von Schritten auf Schnee, Gras oder auf Laub vermittelt.

Nach der beeindruckenden zweistündigen Führung hinter den Kulissen waren sich die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Tutoren einig, dass sie in Zukunft mit anderen Augen Fernsehen schauen werden.

 

Verfasst am 10. November 2017 von reneweinert in Allgemein