5a: Besuch des archäologischen Forschungszentrums Monrepos

Unterrichtsgang greift Unterrichtsinhalte und Lebenswelt der Schüler gekonnt auf

Am 10.04. unternahm die Klasse 5a der IGS Maifeld einen Unterrichtsgang zum archäologischen Forschungszentrum Monrepos in Neuwied. Ausgehend von vorherigen Unterrichtsinhalten im Fach GL (Gesellschaftslehre) erlebten die Schülerinnen und Schüler mit ihren begleitenden Lehrerinnen Frau Caspers und Frau Hoffmann einen erlebnisreichen Tag, an dem ein gelungener Bogen von der frühen Menschheitsgeschichte bis hin zu aktuellen Verhaltensweisen gesponnen wurde.

So konnten nicht nur Unterrichtsinhalte in einem anderen Kontext erlebt, sondern auch ein lebensnaher Bezug geschaffen werden. Informative und spielerische Inhalte wechselten sich ab, so dass die Kinder gelerntes Wissen mit ihrer eigenen Wirklichkeit vergleichen und beurteilen konnten. Deutlich wurde, welch wichtigen Faktor die Zusammenarbeit zwischen den Menschen seit Jahrhunderten einnimmt; denn ohne Zusammenarbeit wäre menschliches Leben nicht denkbar.

„Aber warum sind wir so gut darin?“ und „Wieso müssen wir zusammenarbeiten?“ lauteten nur einige der Fragen, auf die die Kinder Antworten suchten und erfolgreich fanden. So lernten die Mädchen und Jungen, dass eine Antwort in der frühen Menschheitsgeschichte liegt – denn seit 100.000 Jahren ist kooperatives Verhalten eine humane Lebensversicherung, welche auch heute noch ähnlich strukturiert ist. Dies erprobten die Kinder z.B. bei der gemeinsamen Mammutjagd, einer „Flussüberquerung“ oder dem Bogenschießen.

Innerhalb des Workshops konnten die Teilnehmer somit nicht nur ihr Wissen erweitern, sondern auch die Klassengemeinschaft positiv beeinflussen, da Werte wie Respekt, Empathie, Vertrauen und Toleranz wiederholt thematisiert, erprobt und reflektiert wurden.

Der abschließende Gang durch das Museum rundete den Tag gelungen ab.

Verfasst am 10. April 2018 von Claudia Caspers in Allgemein